Pflege und Oberflächenschutz von Photovoltaikanlagen“.

Der bessere PV-Schutz, hauchzart, natürlich und ohne
Chemie!
Verschmutzte Photovoltaikanlagen produzieren weniger Strom. Das
schmälert die Rendite oder das Potential zum Eigenverbrauch. Abhilfe
schafft die regelmäßige Reinigung der Anlage durch einen Fachbetrieb.
Das aber verursacht Kosten. Die Photovoltaik Gutachterin Sylvia
Höhentinger hat deshalb nach einer Lösung gesucht, die
Reinigungsintervalle zu verlängern, ohne den Aufwand bei der
Reinigung zu vergrößern.
Das Ergebnis dieser Suche ist der PV-Schutz, ein völlig neues Schutz und
Pflegeprodukt für Photovoltaikanlagen, das einfach zu verarbeiten,
umweltfreundlich und nachhaltig ist. Es entfaltet seine pflegende und
schützende Wirkung durch eine elektrostatische Wechselwirkung zwischen
PV-Schutz und der Moduloberfläche. Eine chemische Reaktion mit der
Oberfläche findet nicht statt.
Entwickelt wurde der PV-Schutz von der Solarreinigung Höhentinger in
Zusammenarbeit mit einem Hersteller von Reinigungs- und Pflegeprodukten,
der Siliziummoleküle als Basis für seine Produkte verwendet. Die zertifizierte
PV-Gutachterin Sylvia Höhentinger entwickelte mit dem Hersteller ein
speziell auf die Bedürfnisse von PV-Anlagen abgestimmtes, neues Produkt.
Die pflegende und schmutzabweisende Wirkung des Mittels beruht auf der
elektrostatischen Anziehungskraft zwischen positiv geladenen
Siliziummolekülen und der negativ geladenen Moduloberfläche. Haften die
Siliziummoleküle an der Oberfläche wird diese elektrisch neutral. Damit ist
die Oberfläche schmutzabweisend. Bei Verwendung des PV-Schutz können
die Reinigungsintervalle bis um den Faktor 2 verlängert werden.

Eine gute Geschäftsidee

 

- und die flog ihr gewissermaßen bei ihren Kurierfahrten zu – alleine nicht reicht, war ihr von vorneherein klar. Hinter einer Unternehmensgründung steckt einfach viel mehr: Markterkundung, Auswahl der Zielgruppe, Marketing und und und….

 

Unbeirrbar und mit bemerkenswert zäher Ausdauer hat sich Sylvia Höhentinger monatelang quer durchs Internet gelesen, hat Informationen eingeholt und To-Do-Listen abgearbeitet, um ihr Business auf ein solides Fundament zu stellen. Auf der Zielgeraden wäre die toughe Oberbayerin allerdings beinahe gescheitert: Als es um die Finanzierung der Geschäftsausstattung ging, blockten ihre Hausbanken. Sie drehten den Geldhahn kurzerhand zu - oder genauer gesagt gar nicht erst auf….

 

Mit einem noch weitgehend unbekannten Finanzierungs-Modell hat Höhentinger das Thema Geld schließlich doch in trockene Tücher gebracht: Die Solarreinigung Höhentinger ist zu 100 Prozent über Mikrokredite finanziert!

 

In ihrem Buch schildert die Autorin die Höhenflüge und Rückschläge auf ihrem Weg zum eigenen Betrieb. Sie will Gründern vor allem Mut machen, zum Durchhalten ermuntern und an ihrem Erfahrungsschatz teilhaben lassen. „Man muss verstehen, die Früchte seiner Niederlagen zu ernten.“ So hat es einst der österreichische Schriftsteller Otto Stoessl (1875 – 1936) formuliert. Für Sylvia Höhentinger haben diese Worte jedenfalls inzwischen eine ganz besondere Bedeutung.

 

Rotierende Bürsten für Photovoltaikanlagen

0 Kommentare

Solarreinigungsroboter in Arbeit

Blätter, Pollen, Vogelkot, Staub oder Russ verschmutzen die Oberfläche. Die PV-Anlagen befinden sich im Freien. Damit sie die vollte Leistung bringen, müssen sie von Zeit zu Zeit von den unterschiedlichsten Schmutzstoffen gereinigt werden. Auch Pionierpflanzen wie Pflechten, Algen und Moose können ansiedeln. Diese treten verstärkt an den Dichtungen und Rahmen der Sollarzellen auf, können aber auch direkt auf der Glasoberfläche wachsen.

Der schwarze Pilz befindet sich  auch auf den Modulen, wird gerne verwechselt mit Russ.

Wichtig!!!! Der schwarze Pilz kann nicht nur die Leistung erheblich beeinträchtigen, sondern er scheint sogar das Glas angreifem zu können. Die schwarzen Pilze brauchen kein spezialles Substrat, auf dem sie sich ansiedeln können. Sie ernähren sich aus der Luft und daher reicht ihnen die Glasoberfläche für eine Besiedelung.

 

0 Kommentare

Arbeitskreis Photovoltaik

Optimierung mit Photovoltaikreinigung

Sylvia Höhentinger berichtete über die Reinigungsdienstleistung.
Verschmutzungen und auch Moos, Algen, Flechten oder Biofilm beeinträchtigen die Wirkungsweise von PV-Anlagen.
Zudem können die Mikroorganismen, die sich am Glas einnisten, Beschädigungen von Dichtungen herbeiführen.
Mit einer Reinigung und dem Aufbringen eines PV-Schutzes könne man seiner Anlage viel Gutes tun.
Es schütze nicht nur, sondern neuer Schmutz könne leichter wieder entfernt werden.
Dabei wird auf umweltfreundliches Vorgehen geachtet, die Oberflächen bleiben atmungsaktiv und Reinigungsintervalle vergrößern sich.

0 Kommentare

Seltsamer schwarzer Belag

Biofilme auf Photovoltaikanlagen

Ist die Verschmutzung auf der Glasoberfläche der Solarzellen schwarz und fest anhaftend, so denken viele zunächst einmal an Russ. Dies war auch der erste Gedanke eines Betreibers, dessen Anlage auf dem Dach eines Stalls so stark verschmutzt war, das deren Leistung nur noch 50 Prozent betrug.

Beseitigung des schwarzen Pilzes

Der schwarze Pilz kann nicht nur die Leistung einer Solaranlage beeinträchtigen, sondern er scheint sogar Glas anzugreifen zu können.

Deshalb sollte er unbedingt durch Putzen entfernt werden. Welche Möglichkeiten es gibt erklärt Ihnen unsere zertifizierten Fachkräfte bei einer kostenlosen Beratung.

0 Kommentare