· 

Solarreinigungsgeräte im Überblick in der Praxis getestet

Leider gibt es keine zugelassene Reinigungsbürsten!

Theoretisch darf der Solarreiniger mit einem Stallbesen die Photovoltaikmodule reinigen, er darf nur keine Schäden am Modulglas verursachen.

Die Fehlende Norm hat kein Gerätehersteller die Möglichkeit für seine Rotierenden Bürsten eine Prüfung und Zulassung zu bekommen.

 

Alle Solarreiniger stehen alleine in der Haftung für die Reinigung.

Die größte Herausforderung ist es die Materialeigenschaft zu bestimmen. 

In den Dokumenten der Photovoltaik Hersteller findet man nie den Glastyp und ob es beschichtet ist.

 

Modulhersteller und Photovoltaikreinigung

Ganz im Gegenteil zur Solarthermie:

Nur bei wenigen Solarkollektor-Hersteller hielt man

an dem Glauben des Selbstreinigungseffektes fest, schon länger zeigt sich dort die Einsicht stellt entsprechende Empfehlungen zur Pflege Ihrer Produkte bereit.

 

Auch wenn man bei dem ein oder anderen Kollektoren Anbieter noch auf die Empfehlung stoßen kann, dass nur mit einem weichen Schwamm oder Tuch gereinigt werden dürfte.

 

Genau diese Empfehlung wurde interessanterweise von vielen Photovoltaikmodul-Hersteller still und heimlich in die Montage oder Betriebsanleitung übernommen. Was natürlich angesichts von ca. 2,0 Mio Solaranlagen und ca. 1,7 Mio PV-Anlagen mit entsprechenden Größen in der Photovoltaik als unzureichend erscheint.

 

Viele Modulhersteller verwenden noch nicht einmal ein Ätzstempel für ein thermisch-vorgespanntes Solarglas. Es wird noch nicht einmal nach DIN-Norm vorgeschriebener Warnhinweis versehen. 

Das Thema Solarreinigung und Photovoltaik Reinigung wurde stiefmütterlich behandelt.

Die wenigen Reinigungsempfehlungen sind fachlich unhaltbar und widersprüchlich.

Die professionellen Solarreiniger müssen vom schlimmsten Fall ausgehen.

  • Verkratzungen empfindliches Einscheiben-Sicherheitsglas 
  • Glasstärke kleiner als 4 mm
  • gealterte Antireflexbeschichtung mit Plasmaverfahren
  • Wafer mit Anfälligkeit für Mikrorisse

 

Welche Solarreinigungsgeräte kaufen für die Photovoltaikanlagenreinigung

Kärcher Bürstenkopf i-Solar Beschreibung

 

 

Diese Bürste wird von einem Hochdruckreiniger mit einer Wasserleistung von 1100-1300 l/h angetrieben.

 

Die Arbeitsbreite ist ca. 800mm. Mit einem gegenläufigen Antrieb, rotierenden Scheibenbürsten. Dadurch werden Querkräfte ausgeglichen. Somit liegen die Scheibenbürsten satt auf der Oberfläche.


Rotierende Bürsten PV-Reinigung mit SOLA-TECS C

 

Die Profilösung von diesen Hersteller wurde extra für die Reinigung und Pflege für Solar- und Photovoltaikreinigung. Hier setzt man auf motorlose Walzenbürsten die mit einem Hochdruckreiniger angetrieben werden. Diese rotierenden Bürsten kann man auf eine Teleskopstange mühelos anbringen. Diese Art der Bürstenreinigung eignet sich auch für andere Gebiete wie Wintergarten oder in der Gebäudereinigung. Die Bürste besteht aus einzelne 10 cm breiten Einheiten. Der Besitzer kann die Bürste manuell vergrößern oder verkleinern. Die Bürsten sind gerade angesetzt.

 


Rotierende Bürsten für Solar-Photovoltaikreinigung HSRL8

 

Diese Rotierende Bürste wird auch motorlos angeboten. Die Arbeitsbreite gibt es von 0,6 cm - 1,00 m. Die Basiseinheit ist komplett aus Edelstahl und Alu. Diese Bürste benötigt mindestens einen Betriebsdruck von 50 bar und mindestens 9 l/m Wasser. Am besten entweder Osmose oder Harz. Die Borsten von dieser Bürste sind quer angestellt.


Kärcher Rotierender, wasserangetriebener Bürstenwalzenantrieb Wechselbare Bürstenaufsätze

 

In hochwertiger und langlebiger Ausführung aus Edelstahl und PEEK erweitert der wasserbetriebene Antrieb für rotierende Bürstenwalzen die Anwendungsmöglichkeiten unserer professionellen Hochdruckreiniger – auch der kleinsten mit geringeren Wasserfördermengen. Der Antrieb mit integriertem Sprühbalken für perfekten Wasserauftrag ermöglicht dabei den Einsatz unterschiedlich harter Bürstenaufsätze, die mittels eines Schnellwechselsystems sehr einfach zu wechseln sind und sicher mit dem Antrieb verbunden werden. 

Der Antrieb ist wahlweise direkt am Strahlrohr oder an einer Teleskoplanze montierbar. Die Aufsätze eignen sich je nach Ausführung für anspruchsvolle Reinigungsarbeiten an Solaranlagen, Glasflächen, empfindlichen und rauen Fassaden, aber auch für Terrassen mit Stein- oder Holzbelägen. Bei der Fassadenreinigung ziehen die Bürsten dabei selbsttätig nach oben und reduzieren so den Kraftaufwand des Anwenders.

 

Solarreinigungsgeräte im Vergleich

In unseren 11 Jahren Erfahrung in der Solarreinigung haben wir diese Bürsten selbst getestet. Jede Bürste hat Vor- und Nachteile die ich hier in unseren Solarreinigungsgeräte-Vergleich berichten möchte.

 

Die Tellerreinigung von Kärcher haben wir als erstes gekauft. Der Nachteil an dieser Bürste ist das Sie  Wahnsinn viel Wasser benötigt um sich zu drehen. Nachdem wir hier Querkräfte haben, muss man die Bürsten hochschieben und runterschieben. Dies setzt voraus das man körperlich fit ist. Aber die Module wurden super sauber. 

 

Als professionelle  Solarreiniger sind wir immer mit der Stand der Technik gegangen. Denn auch mit den rotierenden Bürsten haben wir uns sehr viel Zeit eingespart.

Früher standen wir bei einer 30 KW Anlage zu viert auf dem Dach und jeder von uns hatte eine Modulreihe gereinigt um schneller wieder fertig zu werden.

 

Aber erlaubt sind mindestens zwei Leute auf dem Dach, viele von den Solar-Reinigungsfirmen rennen alleine auf den Dächern rum, und hier trennt sich der spreu vom Weizen. Hier werden auch die Unterschiede klar,  bei den Preisen in der Photovoltaik-Reinigung

Auch die Robotik nimm Einzug in die Photovoltaikreinigung. Dieses spannende Thema werde ich beim nächsten mal recherchieren.

 

Als wir auf der Intersolar waren, hier haben wir uns immer informiert was es neues gab, für die Solarreinigung. Ist Jetzt auch noch so. 

Welche Reinigungsbürste für professionelle Solarreiniger?

Hier haben wir die SOLA-TECS C Bürste kennengelernt. 

Die haben sie uns vorgeführt und wir waren sehr begeistert von dieser Bürste. Eine Reinigungsleistung in der Stunde von ca. 200m². Das war mal eine Ansage da wir  uns auch verbessern wollten, den der Preiskampf ging damals schon los.

 

Wir haben uns entschieden diese Bürste zu kaufen. Die Borsten waren gerade angestellt, hier hatten wir immer Streifen auf den Modulen. Das Innenleben war leider alles aus Plastik somit war es nicht sehr strapazierbar. 

 

Die Lebenszeit dieser Bürste war maximal eine Saison und dann mußten wir wieder das Innenleben kaufen. Damit diese Bürste wieder ihren Dienst machte. Die heutigen Bürsten sind wahrscheinlich um einiges besser geworden.

 

Unser Problem hatte diese Bürste auch nicht lösen können, und somit waren wir immer noch auf der Suche nach besseren Bürsten. Uns war klar dass die Borsten quer angestellt sein müssten, damit wir ein Top Ergebnis bekommen. Denn die Kunden hatten immer wieder mal Reklamiert das Streifen auf den Modulen waren. 

 

Endlich haben wie die  Bürste gefunden HSRL 8.

Die Borsten waren weiß, nicht so hart und schräg angestellt. Wenn man schräg angestellte Borsten hat, damit kommt man besser unter den Dreck. Der Wasserverbrauch war  9 l/min. und die Bürste hat ein motorlosen Antrieb, war super.

Wenn wir bei den Landwirten waren, benötigen wir hin und wieder eine Hauspumpe um den Druck fürs Wasser zu bekommen.

Alle diese Probleme hatten wir nicht, auch das Gewicht 5,5 kg war entscheidend bei dieser Bürste. Wir hatten  ein Problem auf den Modulen Bewuchs auf der PV-Anlage. Algen, Moos und Flechten sind ein riesen Problem. Mit dieser Bürste haben wir diesen Bewuchs super wegbekommen. Was ist das für ein Belag auf den Modulen? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0