Ertragsminderung und Schäden

1.     ERTRAGSMINDERUNG UND SCHÄDEN

 

 

Je nach Beschaffenheit der Photovoltaikmodule, beispielsweise mit oder ohne Rahmen, dem Anstellwinkel, dem Montagegestell und dem Standort der Anlage nehmen zwar Wind und Regen einen gewissen Anteil der Verschmutzung mit, jedoch bleibt genau wie bei Autoscheiben, Wintergärten, Terrassenüberdachungen oder Dachfenstern immer ein Teil zurück.

 

 

 

Im Durchschnitt wird man je nach Gegebenheit schon im ersten bis dritten Jahr nach Inbetriebnahme feststellen können, dass sich der Ertrag des Photovoltaikgenerators durch Verschmutzung schnell um 6% bis zu 15% mindert. In extremen Fällen können es gar bis zu 35% sein. Diese Aus- reise nach oben sind in der Regel auf Planungsfehler zurück zuführen. In vielen Fällen wurden falsche Montagegestellen verwendet oder ungeeignete Standorte zum Betrieb eines Photovoltaikgenerators ausgewählt.

 

Bei Solarkollektoren verhält es sich ähnlich. Auch hier kann schnell die Ausbeute der zur Verfügung stehenden Solarenergie durch nicht beachtete Verschmutzungen immer mittel- und langfristige Schäden nach sich tragen.

 

Wird beispielsweise eine Glaskorrosion frühzeitig erkannt, kann sie durch ein professionelles Unter- nehmen noch sehr gut beseitigt werden. Der mit hohen Kosten verbunden komplette Austausch der betroffenen Solarkollektoren oder Photovoltaikmodule kann somit vermieden werden.

 

Nicht beachtete Verschmutzungen können aber auch zu defekten Dichtungen führen, die weitere kostspielige Schäden mit sich bringen. Durch ein- dringendes Wasser und Feuchtigkeit kommt es bei Indachkollektoren oft zur Verrottung von Isolierungen wie auch von Holzbauteilen, im weiteren Ver- lauf oft auch zum Eintreten von Wasser ins Dach. Bei Photovoltaikmodulen kann es bei Feuchtigkeit im Laminat zu Korrosion im Zellenbereich kommen. Diese irreversiblen Schäden können bei Solarkollektoren nur durch den Austausch der betroffenen

 

 

Glasdeckungen und Dichtungen behoben werden. Bei Photovoltaikmodulen führen sie in den meisten Fällen unweigerlich zu einem kompletten Aus- tausch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0